Používáním webů společnosti Look Forward s.r.o. souhlasíte s tím, že k poskytování služeb, analýze návštěvnosti a cílení reklam používají soubory cookie.


Stephan Ernst, der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord an Walter Lübcke (CDU), hat den tödlichen Schuss auf den Politiker gestanden.

In einem Interview berichtet sie, wie sie sich auf den Eingriff vorbereitet.

Všechny zprávy

Novinky v Česku a ve světě

LÜBCKE-MÖRDER STEPHAN ERNST GESTEHT VOR GERICHT - "Ich habe geschossen" 11

Stephan Ernst, der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord an Walter Lübcke (CDU), hat den tödlichen Schuss auf den Politiker gestanden.


Mordfall Walter Lübcke: Hauptverdächtiger gesteht Tat erstmals vor Gericht 15

Er habe den tödlichen Schuss auf den CDU-Politiker abgefeuert, sagte der 46-Jährige am Mittwoch vor dem Gericht.


Explosion in Beirut: Was ist Ammoniumnitrat? 11

Die libanesische Hauptstadt Beirut wurde von einer riesigen Explosion erschüttert.


Trotz Corona-Sonderwegs: Schwedische Konjunktur bricht kräftig ein 8

Obwohl Schweden seinen Bürgern und der Wirtschaft während der Coronavirus-Pandemie einen vergleichsweise großen Freiraum gelassen hat, ist die Konjunktur des Landes so stark eingebrochen wie seit Jahrzehnten nicht mehr.


16-Jähriger aus Mississippi sitzt seit 17 Monaten im Gefängnis - ohne Anklage 7

Der junge William Haymon sitzt bereits seit einem Jahr und fünf Monaten in einem Gefängnis in Lexington, Mississippi - ohne für eine Tat angeklagt zu sein.

Aktuelle Nachrichten 05.08.20 12:48:55


Paketverband: Briefporto dürfte rechtswidrig sein 7

Der Bundesverband Paket & Expresslogistik geht davon aus, dass das aktuelle Briefporto rechtswidrig ist.

Aktuelle Nachrichten 05.08.20 10:24:56


Schule und Corona: Grüne fordern Bildungsgipfel aller Bundesländer 7

Genau das kritisieren die Grünen nun - und fordern einheitliche Leitlinien für den Schulstart nach den Sommerferien.


Schlappe für Amazon: Bundesverfassungsgericht gibt Verdi Recht 6

Das Bundesverfassungsgericht hat die Klage von Amazon gegen Streiks der Gewerkschaft Verdi auf Betriebsparkplätzen abgelehnt.